Zucht

Ich plane für Sommer 2019 den zweiten und letzten Wurf von Rosa. Diesmal möchte ich gerne eine Hündin behalten. 

Für ihre Schwestern und Brüder wünschen wir uns ein Zuhause bei verantwortungsvollen Menschen. Diesen sollte eine konsequente Erziehung des Hundes eine Herzensangelegenheit sein, denn nur eine gute Erziehung ermöglicht dem Hund ein Leben mit Freiheiten und vielen gemeinsamen Erlebnissen mit seinen Besitzern.

Ich bin mit meinen Hunden erfolgreich auf Hundeausstellung unterwegs - ABER das verlange ich nicht von den Familien, die einen Welpen von mir bekommen. Eher im Gegenteil - Ich brauche keine Welpeninteressenten für meine Welpen, die meinen, nun den nächsten Champion zu kaufen. Was wird mit dem Hund, wenn dann doch ein Zahn fehlt? Oder der Hund lebt als Nr 5 oder 6 im Rudel und wenn es dann doch nicht so läuft - kommt halt noch der nächste. Auch Züchter, die schon das Haus voll haben, bieten für mich nicht automatisch den gewünschten Platz für einen Hund aus meiner Zucht. Es gibt da einige, die alles sehr gut im Griff haben, aber ich kenne leider auch genauso viele Gegenbeispiele. Warum muss eine Hündin vier oder mehr Würfe bekommen, wenn der Züchter selber aber keinen Welpen aus den Verpaarungen haben möchte? Für mich liegt die Antwort auf der Hand.

Wenn Sie sich für einen Welpen von Rosa interessieren, dann nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit mir auf. 

Wir hoffen auf Welpen nach dem Rüden

Ollie Noir du Coeur des trésors

Ollie lebt mit einen Bearded Collie-Rüden in einer Familie mit vier Kindern und ist erfolgreich im Hundesport. Er ist ein freundlicher und sehr typvoller Rüde von mittlerer Größe.

Das Video zeigt Ollie auf der Selektion in Belgien Ende Mai 2018, die er sehr erfolgreich absolvierte.

Bilder aus dem Jahr 2017 von Rosa

Eine gute Zuchthündin ist die wichtigste Basis für eine erfolgreiche Zucht. Die Mutter vererbt eben auch ihre mitochondriale DNA. Diese macht zwar nur ca 0,1 % der gesamten DNA aus, aber es ist wissenschaftlich bewiesen, dass gerade dort die Erbinformationen für z.B den Muskelstoffwechsel des Nachwuches liegt. 

Klar wird jedem der genetische Einfluss der Mutter, wenn man sich das Beispiel von Muli und Maulesel anschaut. 

Ein Muli (ähnelt im Aussehen eher einem Pferd) ist der Nachkomme einer Pferdestute und eines Eselhengstes.

Der Maulesel (ähnelt im Aussehen eher einem Esel) hat eine Eselstute und einen Pferdehengst zum Vater.

Das Video unten zeigt Rosas Mutter "Tyyris" Boondock´s Job for the Boys, Rosa und Romi (Tochter von Rosa) - also drei Generationen. Und diejenigen, die Rosa kennen erkennen die Ähnlichkeit von Rosa und Tyyris sofort. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Hohmann